Zum Inhalt springen

IHHT – Höhentraining

Das Höhentraining (IHHT) setzt an der Basis unseres Körpers an: unseren Zellen

Der Zellstoffwechsel ist Dreh- und Angelpunkt unserer Gesundheit und Vitalität. Unser Körper besteht aus 70 Billionen Zellen und in diesen wiederum sind ca. 1500-5000 Kraftwerke, die sogenannten Mitochondrien enthalten. Sie sind für unsere Energieversorgung zuständig. Jedoch sind diese kleinen Kraftwerke, die sehr konzentriert in v.a. den Herzmuskel- oder Nervenzellen zu finden sind, sehr anfällig für Umwelteinflüsse, die das heutige Leben mit sich bringt.

Bereits jeder dritte Mensch ab 20 Jahren (!) hat eine sog. sekundäre Mitochondriopathie.

Ungesunde Ernährung, Schlafdefizit, chronischer Stress, Alkohol, Rauchen, Elektrosmog, Schwermetalle, … beeinträchtigen die Mitochondrien und ihre Arbeit. Das Wohlbefinden und der Gesundheitszustand leidet sukzessive darunter: Erschöpfung, chronische Müdigkeit, Konzentrationsprobleme und Stressanfälligkeit zeigen sich. Unter Mißachtung der Symptome wird unser Körper und das Energiesystem immer ineffizienter; das „Faß“ läuft folglich irgendwann über: chronische Krankheiten, Autoimmungeschehen und tumoröse Prozesse gewinnen die Oberhand.

Was genau ist „IHHT“?

Die IHHT (intermittierende Hypoxie-Hyperoxie Therapie) ist eine spezielle Sauerstofftherapie, auch oft als „Höhentraining“ bezeichnet, das die Zahl intakter Mitochondrien wieder erhöht. Das sogenannte Zelltraining funktioniert mit der folgenden Strategie:

Durch einen schwankenden Sauerstoffgehalt werden die Kraftwerke unter akuten Stress versetzt, so dass Alte und Beschädigte nicht standhalten können und zugrunde gehen. Damit ist Platz für die gesunden Mitochondrien und Entstehung neuer. Dieses Prinzip ist in der IHHT hinterlegt. Ein rhythmischer Wechsel von sauerstoffärmerer (Hypoxie)und -reicherer (Hyperoxie) Luft führt zu einem Trainingseffekt sämtlicher Körperzellen, ähnlich wie bei einer sportlichen Betätigung (in der Höhe) nur um ein vielfaches spezifischer und effektiver. Der Fettstoffwechsel wird angeregt, das Immunsystem gestärkt.

Dabei ist das Zelltraining nicht anstrengend und eignet sich somit besonders auch für Menschen mit dem chronischen Fatique Syndrom, Burn-out Patienten bzw. generellen krankheitsbedingten Einschränkungen bzgl. des Bewegungsapparates.

Hier ein kurzes zusammenfassendes Video.

Wobei kann das IHHT Höhentraining helfen?

Die Indikationen sind mannigfaltig und reichen vom präventiven Einsatz bis hin zu chronischen Erkrankungen. Einige Beispiele, wo ein Einsatz sinnvoll sein kann:

  • chronischer Stress / Burn-out
  • chronische Müdigkeit / CFS
  • Ausgleich des veg. Nervensystems (HRV)
  • Infektanfälligkeit
  • chronische Viruserkrankungen (Epstein-Barr, Herpes,..)
  • Borreliose
  • Autoimmungesehen, Allergien
  • Schlafstörungen
  • Unfruchtbarkeit
  • Leistungsabfall / Energiemangel
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • psychischen Belastungen, Depressionen
  • Verlangsamung von Alterungsprozessen
  • Gewichtsregulierung
  • Post-COVID / Long COVID Syndrom

Ein Trainingszyklus umfasst meist 12-15 Sitzungen à ca. 45 min. Sie liegen dabei ganz entspannt auf einer Liege und atmen über eine Maske sauerstoffarme bzw. sauerstoffreichere Luft im Wechsel ein. Die Zyklen folgen dabei einem individualisiert angepassten Trainingsplan.

Ausgewählte wissenschaftliche Veröffentlichungen / Artikel:

2019 Medizin-Nobelpreis für das Geheimnis des Höhentrainings

2021 IHHT in Zeiten von COVID-19

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner