Infusionstherapie

Infusionstherapie – Wirkungsweise, Wirkstoffe, Behandlung

Die Infusionstherapie hat gegenüber der oralen Einnahme entscheidende Vorteile. Bei einigen Stoffwechsel- oder Magen-Darm- Störungen ist es nicht oder nicht immer ausreichend möglich, Vitalstoffmängel durch die Einnahme von Kapseln oder Tropfen zu beheben. Durch Infusionen gelangen Phytotherapeutika, Homöopathika oder orthomolekulare Wirkstoffe rasch an die benötigten Körperstellen – praktisch ohne Verzögerung. Somit kann diese Form einen wertvollen Baustein in einer erfolgreichen Therapie darstellen und wird in meiner Praxis als (Haupt-)bestandteil ergänzend zu anderen Therapieoptionen wie z.B. Ohrakupunktur, Kinesiologisches Taping, manuelle Therapien und zur Förderung der Darmgesundheit mit eingesetzt.

Je nach Erkrankung und Beschwerdebild werden verschiedene Einzelstoffe oder Wirkstoffkombinationen infundiert, z. B.

  • Vitamine (B-Vitamine, Hochdosis Vitamin C)
  • Aminosäuren
  • Homöopathische Komplexmittel
  • Mineralstoffe

Die Anzahl der Infusionen richtet sich je nach Zielsetzung bzw. Beschwerdebild, üblicherweise werden 5–15 Behandlungen à 20-45 min. durchgeführt.