Stressdiagnostik

Neuste Forschungsarbeiten der (klinischen) Psycho-Neuroimmunologie belegen mittlerweile, was bereits schon sehr lange vermutet wurde:

Stress übt aufgrund der von Robert Ader (1932–2011) nachgewiesenen Wechselwirkung zwischen zentralem Nervensystem und Immunsystem einen sehr starken Einfluss auf unsere körperlichen Funktionen und damit unsere Gesundheit aus.

Somit kann als Monitoring für unseren aktuellen Gesundheitszustand der Rhythmus der Herzfrequenz, die sogenannte Herzratenvariabilität (HRV) gemessen werden. Mittels zweier Klemmelektroden, die typischerweise an den Handgelenken platziert werden, wird der zeitliche Abstand zwischen den Herzschlägen aufgezeichnet (im Grunde also ein EKG).

Je höher die Variabilität, desto besser ist die Regulationsfähigkeit des autonomen Nervensystems (NS) und damit die Anpassungsfähigkeit gegenüber Stress.

Die Analyse der HRV zeigt auf wie das Zusammenspiel zwischen Parasympathikus (Teil des NS der für Ruhe und Entspannung sorgt; “rest and digest”) und dem Sympathikus (Teil des NS der für die Aktivitätssteigerung zuständig ist; “fight or flight”) ist, wie die aktuelle Stressbelastung und -resilienz ist.

Die HRV-Analyse ist eine wissenschaftliche & evidenzbasierte Diagnostik:

  • Aufgenommen in die evidenzbasierten nationalen Versorgungsleitlinien
  • Leitlinien der dt. Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin (DGAUM)
  • Empfehlung der Bundesärztekammer (BÄK) und vom Bund Deutscher Internisten (BDI)
  • > 12.000 Studien weltweit belegen derzeit den Nutzen der HRV Diagnostik für verschiedenste Fachbereiche & Indikationen

Die Messung der HRV (Firma BioSign) ist in meiner Praxis sehr einfach durchführbar, von kurzer Dauer (<15 min) und erfolgt angekleidet.

Unterstützend kann ein Speicheltest auf den adrenalen Stress-Index (Cortisol Tagesprofil) bzw. auch weitere Stresshormone wie Noradrenalin und Adrenalin (u.a. auch Serotonin) untersucht werden.